»News»HBF kompakt: Wichtige Siege in der Champions League und ein neuer Tabellenführer

HBF kompakt: Wichtige Siege in der Champions League und ein neuer Tabellenführer

Erfolgreicher Auftakt in die Hauptrunde der EHF Champions League für den HC Leipzig und den Thüringer HC. Die beiden deutschen Vertreter sind mit Siegen in die Runde der besten zwölf Teams Europas gestartet und haben damit ihre Chancen auf das Erreichen der nächsten Runde nachhaltig verbessert. In der Liga dagegen ist der Buxtehuder SV vorübergehend auf Platz eins vorgestoßen und im Kampf um den Klassenerhalt konnte die SG BBM Bietigheim einen wichtigen Auswärtssieg feiern.

In der EHF Champions League hat der Thüringer HC überrascht und bei Krim Ljubljana mit 26:23 (13:15) gewonnen. Der deutsche Meister konnte sich vor allem auf Jana Krause verlassen, die Torhüterin verbuchte sechzehn Paraden. Die meisten Tore erzielte Nadja Nadgornaja. "Das war ein sehr wichtiges Spiel für uns, denn wir wissen, dass wir gewinnen mussten, um im Rennen für die Viertelfinalplätze zu bleiben", so THC-Trainer Herbert Müller, der konstatierte: "Wir sind nervös gestartet und hatten viele technische Fehler und viele Fehlwürfe. In der zweiten Halbzeit waren wir geduldiger und konnten das Spiel drehen."

Bereits am Freitag war der HC Leipzig ebenfalls erfolgreich in die Hauptrunde der Königinnenklasse gestartet, überraschend konnte sich der Bundesligavertreter gegen den letztjährigen Halbfinalisten Vardar Skopje mit 26:23 (13:10) durchsetzen. "Der Unterschied lag heute in der Leidenschaft. Auch als es eng wurde, sind wir cool geblieben", sagte die überragende Torfrau Katja Schülke. "Man hat bei uns gesehen, dass wir schon länger nicht im Spielbetrieb sind", analysierte unterdessen die in Skopje spielende Anja Althaus die Niederlage für ihr Team. "Die Mädels haben sich das freie Wochenende nun redlich verdient. Ein großes Kompliment, wie die Mannschaft die Niederlage vom Dienstag gegen Buxtehude verarbeitet hat", freute sich HCL-Trainer Norman Rentsch über den Coup.

Buxtehude ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Frauenbundesliga, vor vierzehn Tage hatte der BSV den Thüringer HC bezwungen und unter Woche folgte mit dem 24:20 beim HC Leipzig ein weiterer Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten aus der Spitzengruppe. Wettbewerbsübergreifend gelang nun bereits der neunte Sieg in Folge. "Das freut uns natürlich, aber die Saison ist noch lang", erklärte Buxtehudes Trainer Dirk Leun und fügte mit Blick auf den 35:27-Erfolg in Göppingen an: "Wenn man vorne steht und diesen Lauf hat, kann man auch solche Spiele gewinnen. Das haben wir heute gezeigt. Die Mannschaft mit der besseren Physis und der größeren Routine hat sich durchgesetzt." Göppingens Coach Aleksandar Knezevic analysierte: "Buxtehude hat gegenüber uns einige Jahre Vorsprung, das hat man heute gesehen."

Hinter dem THC und Leipzig ist dschon die TuS Metzingen auf dem vierten Rang. Die TuSsies konnten vor heimischer Kulisse die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern deutlich mit 39:25 (22:11) in die Schranken weisen. "Wir sind nicht zurück gelaufen und waren undiszipliniert. Metzingen ist individuell besser besetzt und war auch im Kollektiv stärker", so das Fazit von Gäste-Coach Caslav Dincic. "Das war definitiv die richtige Reaktion nach der Niederlage in Oldenburg", freute sich Metzingens Coach Alexander Job: "Wir haben dem Gegner von Anfang an die Grenzen aufgezeigt. Man hat gesehen, dass wir deutlich mehr Qualität hatten. Es war atemberaubend, welches Tempo wir in der ersten Halbzeit gegangen sind."

Der Fünfte VfL Oldenburg hingegen hat an Boden eingebüßt und bei den Füchsen Berlin nur ein 29:29-Remis erzielt. "Wir haben uns mehr erhofft. Ich bin aber glücklich, überhaupt einen Punkt mit nach Hause zu nehmen", so Oldenburgs Trainer Leszek Krowicki. "Plus drei Tore Mitte der zweiten Halbzeit musst du eigentlich nach Hause bringen. Aber wir haben zwei, drei Fehler zu viel gemacht, und die hat Oldenburg gnadenlos ausgenutzt", so das Fazit von Füchse-Trainer Lars Melzer, der mit dem elften Punkt den achten Tabellenplatz weiter festigte.

Neuer Sechster ist die HSG Blomberg-Lippe. Das Team von Andre Fuhr siegte unter der Woche erst deutlich bei Bayer Leverkusen mit 30:20 und konnte dann verstärkt mit der Polin Katarzyna Duran in Bad Wildungen mit dem 36:24 einen weiteren zweistelligen Sieg verbuchen. Die 31-jährige Rückraumspielerin wurde kurzfristig vom polnischen Club Pogon Stettin verpflichtet und traf bei ihrem Debüt gleich acht Mal. Leverkusen kann unterdessen am nächsten Mittwoch mit einem Sieg in Trier auf Rang sechs vorrücken und damit den Vorsprung gegenüber Berlin und Bad Wildungen auf vier bzw. sechs Punkte ausbauen.

Im Tabellenkeller konnte die SG BBM Bietigheim einen wichtigen Auswärtserfolg verbuchen und durch das 23:22 in Celle sogar das Team von Frisch Auf Göppingen überholen. Die Norwegerin Hanna Yttereng sollte am Ende zur Matchwinnerin werden und praktisch mit dem Schlusspfiff den Auswärtscoup sicherstellen. "Ich bin sehr glücklich über den Sieg und die Leistung. Wir denken jetzt aber nicht, dass plötzlich alles gut ist. Wir müssen uns weiterentwickeln. Dieser Prozess wird dauern", sagte BBM-Coach Martin Albertsen nach seinem ersten Sieg mit den Enztälern. Die Bietigheimerinnen liegen nun auf dem elften Tabellenplatz, nur noch einen Punkt hinter Celle.

(PM - HBF)

 

Projekt Gold

Suche



Werbung

Amazon