»News»Vertrag aufgelöst – Danny Anclais wechselt zum SV Post Schwerin

Vertrag aufgelöst – Danny Anclais wechselt zum SV Post Schwerin

Der TuS N-Lübbecke hat mit sofortiger Wirkung den Vertrag mit Danny Anclais aufgelöst. Damit entsprachen die Vereinsverantwortlichen dem Wunsch des Linkshänders sich beruflich neu zu orientieren. „Dies ist für alle Beteiligten die beste Lösung. Es wäre für Danny sehr schwierig geworden sich bei der starken Konkurrenz auf seiner Position durchzusetzen. Für einen dauerhaften Platz auf der Bank ist er jedoch zu stark“, erklärt Cheftrainer Patrik Liljestrand die verzwickte Situation. Einen neuen Arbeitgeber hat Anclais im Ligakonkurrenten SV Post Schwerin bereits gefunden. Die Schweriner nehmen den 28-jährigen fürs Erste bis zum Saisonende unter Vertrag. „Ich bin dem TuS N-Lübbecke sehr dankbar, dass sie mir den Wechsel nach Schwerin ermöglicht haben. Ich will Schwerin über den Personalengpass hinweghelfen und freue mich auf meine neue Aufgabe“, erklärt Anclais. Der Linkshänder wird heute Abend sein erstes Training mit seiner neuen Mannschaft absolvieren und ist am Sonntag für die Auswärtspartie in Dessau bereits spielberechtigt.

Danny Anclais wechselte im Sommer 2007 aus seiner Stralsunder Heimat zum TuS N-Lübbecke. Seine Zeit bei den „Rot-Schwarzen“ wurde leider von einer schweren Verletzung überschattet. Eine komplizierte Knieverletzung zwang den Linkshänder zu einer knapp 12 monatigen Pause. Nach langen und intensiven Reha-Maßnahmen stieg Anclais im letzten Dezember wieder in das Mannschaftstraining ein. Da der TuS N-Lübbecke auf der Rechtsaußenposition mit Thorir Olafsson und Christian Hildebrand überdurchschnittlich gut besetzt ist, kam Danny allerdings zu keinem Punktspieleinsatz.

In Schwerin trifft Anclais auf seinen alten Weggefährten Norbert Henke, der die „Postler“ seit 2005 als Trainer und Geschäftsführer in Personalunion betreut. Beide kennen sich noch sehr gut aus gemeinsamen Zeiten beim Stralsunder HV. Nachdem zahlreiche Spieler durch Verletzungen längerfristig ausfielen, sah sich Henke zum Handeln gezwungen. „Wir müssen uns etwas einfallen lassen“, erklärte der 52-jährige heute in der lokalen Presse.

Nur wenige Stunden später konnten die Schweriner rechtzeitig vor dem Rückrundenstart mit Danny Anclais den dringend benötigten Ersatz präsentieren.

(PM - TuS-N Lübbecke)

 

Projekt Gold

Suche



Werbung

Amazon